Schneller lesen: So sparen Sie als Revisor Zeit!

  • 02. August 2018
  • Silke Ritter
  • 0 Kommentare

Eine Zeitersparnis von 7,5 Stunden pro Woche – und damit mehr Zeit für die wesentlichen Dinge. Wie Sie diese erreichen können? Durch schnelleres und effektiveres Lesen!

Als Revisor lesen Sie jeden Tag viel – neben den zu prüfenden Dokumenten auch E-Mails, Fachartikel, Prüfberichte und vieles mehr. Deshalb liegt großes Potenzial in einer schnelleren Lesetechnik für Sie. Christian Peirick beschäftigt sich seit 20 Jahren intensiv mit dem Thema schneller lesen bzw. Speed-Reading. Er hat uns im Interview beantwortet, wie Schnelllesen funktioniert, warum Sie als Revisor besonders von dieser Methode profitieren und gibt Ihnen erste konkrete Tipps.

Der Manager auf dem Kinderfahrrad

„Rationelle Lesetechniken“ – wozu braucht man das? Lesen kann ich doch und „schnell“ bin ich dabei auch (oder doch nicht?)

Personen, die im Berufsalltag viel lesen müssen, haben sich zumeist bereits Techniken angeeignet, wie sie schneller den „Berg“ an zu Lesendem bewältigen. Und doch reicht die vermeintliche Schnelligkeit oftmals nicht aus, alles Wichtige und Relevante aus den Texten zu gewinnen.

Ein Grund dafür ist, dass viele Menschen noch so lesen, wie sie es in der Grundschulzeit gelernt haben. Danach wurde „nur“ noch der Wortschatz erweitert und an kleinen Stellschrauben gedreht – ein gutes Bild dafür ist der Manager, der immer noch mit dem Kinderfahrrad unterwegs ist und lediglich die Stützräder abmontiert hat.

So liest ein Großteil noch Wort für Wort, obwohl das Gehirn damit schlecht ausgelastet ist und unsere Gedanken beim Lesen abschweifen. Um dennoch fertig zu werden, überfliegen wir Texte ohne eine zuvor überlegte Systematik – verbunden mit dem unguten Gefühl, etwas Wichtiges überlesen zu haben.

Genau deshalb setzen wir bei der RaLete-Akademie für Rationelle Lesetechniken auf ein Gesamtkonzept von der zielgerichteten Vorbereitung auf das Lesen über einen effektiven und effizienten Lesevorgang selbst bis hin zur Nachbereitung für ein dauerhaftes Behalten.

Das Ganze spart dann auch eine Menge Zeit ein. Denn erfahrungsgemäß können die Teilnehmenden bereits innerhalb der Seminarzeit ihr Lesetempo verdoppeln. Bei (konservativ geschätzten) drei Stunden Lesezeit pro Tag wären das bereits 7,5 Stunden, also fast ein ganzer Arbeitstag, pro Woche.

Wie Revisoren vom schneller lesen profitieren

Warum können insbesondere Revisoren von den erlernten Techniken profitieren?

Insbesondere Revisoren stehen vor der Notwendigkeit, große Textmengen zunächst zu überfliegen, um die für die konkrete Revisionsaufgabe wichtigen Passagen zu finden und diese dann genau zu lesen und auszuwerten.

Für diese Anforderung ist das Konzept „Rationelle Lesetechniken“ besonders gut geeignet.

Denn zum einen werden unterschiedliche Lesetechniken trainiert, die je nach Anforderung ein sehr schnelles (überfliegendes) Erfassen oder aber ein detailliertes und zugleich konzentriertes Aufnehmen der Textinhalte ermöglichen.

Und zum anderen wird erlernt, wie mit einer guten Vorbereitung auf die zu sichtenden Texte das tatsächlich Wichtige gefunden werden kann.

Tipps – so lesen Sie effektiver

Gibt es einen (oder auch mehr) Tipps, die Sie uns bereits geben können?

Ein paar Tipps können Sie auch unabhängig von einer Seminarteilnahme unmittelbar umsetzen:

  1. Gerade bei wichtigen Texten sollten Sie für eine möglichst störungsfreie Umgebung sorgen. Denn jede Störung führt nicht nur zu zeitlichem Mehraufwand, sondern trägt auch zu einem unkonzentrierten, ineffektiven Lesen bei.
  2. Machen Sie sich vor dem Lesen eines jeden Textes bewusst, welche Informationen Sie aus dem Text gewinnen wollen, was also Ihre Leseabsicht ist.
  3. Machen Sie nach länger dauernden Lesezeiten kurze Pausen, in denen die Augen entspannen können. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie viel am PC lesen müssen.

Effektives Schnell-Lesen für Revisoren

Auffassungsgabe schärfen – Informationsflut bewältigen

Im Seminar „Effektives Schnell-Lesen für Revisoren“ erlernen Sie die Schnell-Lese-Techniken. Profitieren Sie davon, nicht nur Ihr Lesetempo um 100% zu erhöhen, sondern künftig auch das Gelesene besser im Gedächtnis zu speichern.

Über den Autor:

Christian Peirick ist nach 21-jähriger Tätigkeit in verschiedenen Bereichen des rheinland-pfälzischen Innenministeriums – seit 2015 Referatsleiter für „IT-Strategie, Informationssicherheit, Elektronische Akte“ in der Landtagsverwaltung Rheinland-Pfalz. Seit knapp 20 Jahren leitet er darüber hinaus Seminare zum Erlernen „Rationeller Lesetechniken“ und ist Inhaber der 2015 gegründeten RaLete – Akademie für Rationelle Lesetechniken. Zu seinen Kunden zählen viele Verwaltungen (z. B. das Bundeskanzleramt und Ministerien in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern) und namhafte Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen. Christian Peirick ist Autor des 2015 in 5. Auflage erschienenen Buchs „Rationelle Lesetechniken schneller lesen, mehr behalten“ sowie verschiedener Fachartikel rund um das Thema Verbesserung der Lesekompetenzen.

Silke Ritter

Ich arbeite als Managerin Online Kommunikation für die HAUB + PARTNER GmbH. Nach meinem Germanistik-Studium habe ich in der PR-Branche gearbeitet und bin inzwischen seit vielen Jahren auf Blogs, Youtube und im Social Web unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Glühleuchte - mit Process Mining geht Ihnen ein Licht auf

Process Mining – ein ergänzendes Instrument für die Werkzeugkiste der Revisionsfunktion

Was sind die Vor- und Nachteile von Process Mining in der Internen Revision? Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es, welche Grenzen? Justin Pawlowski hat tiefgreifende Erfahrung auf diesem Gebiet und gibt eine umfassende Einleitung ins Thema.

Feedback-Fragebogen Interne Revision

Feedback-Fragebogen für die Interne Revision? Braucht es das?

Kontrollieren Sie mit Hilfe von Feedback-Fragebögen die Qualität Ihrer Revisionsarbeit. Wie ein solcher Fragebogen aufgebaut sein sollte, welche Fragen er enthalten und wann er verteilt werden sollte – darüber schreibt Dr. Andreas Kamm, der lange Jahre als Leiter Konzernrevision bei der Zeppelin GmbH gearbeitet hat.