Tipps für ein erfolgreiches Recruiting in der Internen Revision und nachhaltige Mitarbeiterbindung

  • 09. November 2022
  • Beate Zuchantke
  • 0 Kommentare

Der Fachkräftemangel wird von vielen Unternehmen beklagt und auch die Interne Revision muss sich auf die veränderten Bedingungen im Arbeitsmarkt einstellen. Wie gelingt eine nachhaltige Mitarbeiterbindung und wie ein erfolgreiches Recruiting in der Internen Revision?

Fritz Volker, erfahrener Revisions-Experte, gibt dazu einen Überblick und zeigt die Möglichkeiten, Chancen und Erfordernisse.

War for Talents in der Internen Revision

Wie sieht die aktuelle Lage bezüglich Recruiting in der Internen Revision aus?

Die Situation ist für die Interne Revision schon seit längerem – nicht nur bei der Suche nach IT-Revisoren – herausfordernd. Und das wird auch so bleiben! Denn die Zeiten, in denen sie sich – wie auch andere Fachbe­reiche – die Rosinen aus dem Talentpool herauspicken konnte, sind längst vorbei. Nicht die Talente bewerben sich, sondern die Unternehmen bei den Talenten. Und die Lage wird sich durch das Ausscheiden der Babyboomer-Jahrgänge aus dem Arbeitsleben noch weiter dramatisch verschärfen. Neben dem durch den demografischen Wandel verursachten Mangel an Fachkräften kommen weitere Herausforderungen hinzu, wie die Favorisie­rung auf we­nige (große) Unternehmen, die zunehmende Abwanderung von Talenten ins Ausland, der Werte­wandel der Generationen u. v. a. m.

Um beim Recruiting erfolgreich zu sein, kann und darf die Interne Revision den Kampf um ihre Talente deshalb nicht nur extern führen. Sie muss auch unternehmensintern rekrutieren und ihre qualifizierten Reviso­ren durch nachhaltiges Retention Management an sich binden. Bei der Entwicklung entsprechender Strategien ist es für die Interne Revision von entscheidender Bedeutung, diese am Selbstverständnis und der Erwartungs­haltung von Bewerbern / Mitarbeitern der Generationen Y und Z auszurichten, um den Beruf Re­visor für diese beiden Zielgruppen interessant zu machen.

Strategien für ein erfolgreiches Recruiting

Welche Möglichkeiten gibt es, das Image der Internen Revision zu verbessern und den Beruf des Revi­sors für potenzielle Bewerber attraktiver zu machen?

Da gibt es einiges! So müssen Unternehmen heute nicht nur für Kunden, sondern auch für potenzielle Arbeit­nehmer zur Marke werden. Employer Branding, als eine Marketing-Strategie der HR-Abteilung, hilft dabei eine solch attraktive Arbeitgebermarke zu schaffen. Ziel ist es, das eigene Unternehmen als exzellenten Ar­beitgeber zu positionieren, Wettbewerber in den Schatten zu stellen, Mitarbeiter für das eigene Unternehmen zu gewinnen und diese langfristig zu binden. Im Kampf um talentierte Mitarbeiter ist ein positives Arbeitge­ber-Image sehr wichtig.

Firmen, die sich von ihren Wettbewerbern absetzen, haben höhere Chancen, Fachkräfte anzuziehen und zu binden. Das gilt auch für die Interne Revision. Diese hat, unberechtigterweise, oft noch den Ruf einer Unternehmenspolizei und wird eher als Feind statt als Freund gesehen. Das schreckt Talente – intern wie extern – mitunter ab. Deshalb muss sie ihr Image mit modernem Revisionsmarketing aufpolieren. Die Revision muss sichtbar werden, sich zeigen, sich präsentieren und ihren Nutzen kommunizieren.

Hierfür gibt es viele bewährte Maßnahmen: vom Netzwerken über Vorträge, Flyer, die Präsenz bei Veranstal­tungen bis hin zum Intranet und einem eigenen Bereich auf der Karrierewebsite. Auch Klassiker wie Campus Recruiting und die Teilnahme vor Ort an Personalmessen sind hier zu nennen. Wichtig ist, dass die Interne Revision – will sie ihr Image bei Bewerbern optimieren – hierfür den Schulterschluss mit HR, Marketing und der Unternehmens­kommunikation sucht, um diese mit flankierenden Maßnahmen beim Employer Branding gezielt im Hinblick auf ihre eigenen Bedürfnisse hin zu unterstützen.

Digitalisierung als Unterstützung des Recruitings

Inwieweit kann die Digitalisierung beim Finden und Binden von Talenten für die Interne Revision helfen?

Der Rekrutierungsprozess hat sich in den letzten Jahren zweifellos weiterentwickelt, vor allem aufgrund der Digitalisierung und des demografischen Wandels. Vor diesem Hintergrund verlieren die traditionellen Re­cruiting-Kanäle an Wirksamkeit. Moderne Ansätze wie das Social Media Recruiting gewin­nen an Attraktivität und werden immer beliebter. New Hiring ist die Recruiting-Antwort auf New Work. Der moderne Recruiting-Ansatz verbindet menschliche Expertise, Technologie und Daten über den gesamten Re­cruiting-Prozess und sämtliche Recruiting-Disziplinen hinweg. Dabei sollte sich die Revision auch auf stan­dardisierte Bewerber­-Auswahlverfahren und Tools zur Potenzialbeurteilung stützen können. Wenn hier unter­nehmensweite Stan­dards fehlen, ist die Revision gefordert, solche für sich selbst zu entwickeln und anzuwenden.

Moderne Strategien der Mitarbeiterbindung

Was bedeutet Retention Management für die Interne Revision?

Nach dem Finden folgt das Binden von Revisionsmitarbeitern. Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter ma­chen den Unterschied zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Revisionen aus. Es kommt deshalb darauf an, den Erfolgsfaktor ‘Revisor‘ gezielt auszuwählen und weiterzuentwickeln. Deshalb ist es – auch für den Sieg im War for Talents – entscheidend, wie stark die Revisionsführungskräfte Talente begeistern und an sich binden können.

Denn immer häufiger verlassen Mitarbeiter nicht mehr eine Firma, sondern vielmehr ihre Führungskraft: “Man kommt wegen des Jobs und geht wegen des Chefs.”

Wurde früher lediglich die Fluktu­a­tionsquote gemessen, so ist Retention Management heute eine ganzheitliche Betrachtung der Bedürfnisse von Talenten. Effektives Leadership in der Internen Revision schließt somit Mitarbeiterbindungsmaßnahmen ein.

Seminar-Tipp: Qualifizierte Revisoren finden und binden

Erhalten Sie von Fritz Volker einen Überblick über moderne Strategien und Erfolgsfaktoren im War for Talents sowie neue Impulse, Talente für die Interne Revision zu finden und zu binden.

Über den Autor:

Fritz Volker

konnte durch seine langjährigen Leitungsfunktionen in den Bereichen Interne Revision, Risikomanagement und Controlling bei Finanzdienstleistern und Energieversorgern nachhaltige Erfahrungen im konstruktiven Zusammenwirken der Third und Second Line sammeln. Er verfügt über eine umfangreiche praktische Expertise im Aufbau, der Weiterentwicklung und dem Management erfolgreich agierender Interner Revisionen. Neben der Mitarbeit an diversen Veröffentlichungen von Prüfungsleitfäden in Fachzeitschriften ist Fritz Volker auch Mitautor des Buchs “Revision von Vertrieb und Marketing”.

Beate Zuchantke

Ich bin Content Managerin bei der HAUB + PARTNER GmbH und bereits seit vielen Jahren Teamleiterin in der Mediengestaltung. Ich freue mich, Sie mit aktuellen Themen, Trends und Innovationen rund um das Thema Interne Revision zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge

Robotic-Process-Automation

Robotic Process Automation als Prüfobjekt der Internen Revision

Worauf sollte die Interne Revision im Kontext des Prüffeldes Robotic Process Automation achten? Welche Chancen und Risiken liegen in der Anwendung? Prof. Dr. Marco Becker gibt eine Übersicht zu diesen Fragestellungen.

Pruefung_Bewertung_Geschaftsprozesse

Prüfung und Bewertung von Geschäftsprozessen

Bisher haben nur wenige Unternehmen Instrumente und Methoden entwickelt, um ihre Geschäftsprozesse systematisch nachvollziehbar zu bewerten. Michael Schulze Heuling ist Spezialist für die Einführung von Prozessmanagement und hat in diesem Gastbeitrag zusammengefasst, was es dabei zu beachten gilt.